15.-18. Februar 2022 BIOFACH – Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel Achtung: Verschoben auf 26. – 29.07.
09. April 2022 Aktionstag gegen Tiertransporte in Aurich (Niedersachsen)

Zur aktuellen Diskussion über Lebensmittelpreise stellt die Deutsche Tier-Lobby fest:

Kaum eine Branche ist für ein derartiges Ausmaß an Umweltzerstörung und Leid verantwortlich wie die Tierindustrie: Artensterben, Klimawandel, Tausende Feinstaub-Tote durch Ammoniak aus der Tierhaltung, Abholzung von Wäldern in Südamerika, Tierleid. Diese Liste lässt sich fortsetzen.

Dennoch weigert sich die Politik bislang, eine Ernährungswende hin zu pflanzlichen Lebensmitteln einzuleiten. Cem Özdemirs Ankündigung, gegen Ramschpreise vorzugehen, ist daher überfällig. Entscheidend ist aber die Differenzierung zwischen tierischen Produkten und den deutlich umweltfreundlicheren veganen Alternativen.

Statt Tierprodukte durch Subventionen – vor allem Flächenpauschalen aus der EU für Futtermittel – und die Nicht-Einpreisung ökologischer Schäden weiterhin künstlich zu verbilligen, sollte die Regierung pflanzliche Lebensmittel fördern. „Es ist doch ein Wahnsinn, dass umweltbewusste Verbraucher*innen mit dem vollen Mehrwertsteuersatz auf Hafermilch bestraft werden, während für Kuhmilch und Hackfleisch 7% gelten“, kritisiert Sylvia van Eesbeeck von der Deutschen Tier-Lobby.

„Die Fakten liegen auf dem Tisch, die Politik muss jetzt endlich handeln, beispielsweise mit einer Mehrwertsteuerreform!“, fordert der 1. Vorsitzende Lukas Feldmeier.

Bewertung des Koalitionsvertrages: Einpreisung von Umweltschäden, effektives Ordnungsrecht: mäßig; Förderung von Alternativen zu Tierprodukten: mäßig (Erklärungen weiter unten im Text)
Bildquelle: Pixabay

Der Koalitionsvertrag aus Sicht unserer „Nutz“tiere

  1. Der Vertrag enthält einige gute Ansatzpunkte zur Reduktion schlimmen Tierleids: Abschaffung der Anbindehaltung von Rindern/Milchkühen im Zeitraum von zehn Jahren, verpflichtende Haltungskennzeichnung, verbesserter Brandschutz, Aufnahme von Tierschutzvergehen in das Strafgesetzbuch, Konkretisierung von Qualzuchten usw. Leider wird keine schnelle Abschaffung des Kastenstands oder weiterer Käfigsysteme (Kälber, Kaninchen) gefordert.
  2. Eine Perspektive für ein lebenswertes Leben für alle Tiere, etwa durch eine ambitionierte Höchststufe bei der Haltungskennzeichnung, bleibt der Koalitionsvertrag schuldig. Positiv zu bewerten ist lediglich die geplante Beschränkung der Investitionsförderung auf die oberen Stufen der Tierhaltungskennzeichnung.
  3. Der Vertrag enthält keinerlei konkrete Reduktionsziele für Konsum und Herstellung tierischer Lebensmittel. Die DTL fordert 50% weniger Tierprodukte bis 2030. Zu begrüßen: Ausweitung des Öko-Landbaus bis 2030 auf 30%.
  4. Die negativen ökologischen und gesundheitlichen Auswirkungen durch die Tierhaltung sind offensichtlich. Für eine ausreichende Reduktion ist die Einpreisung dieser Schäden sowie ein effektives Ordnungsrecht (Grenzwerte, Flächenbindung etc.) zwingend. Der Koalitionsvertrag enthält hierzu aber wenig Konkretes. Positiv ist, dass der Umbau der Tierhaltung von den Marktpartnern getragen werden soll, sodass eine leichte Verteuerung tierischer Produkte zu erwarten ist.
  5. Die Richtung stimmt: „Wir stärken pflanzliche Alternativen und setzen uns für die Zulassung von Innovationen wie alternative Proteinquellen und Fleischersatzprodukten in der EU ein.“ Es fehlen aber Maßnahmen zur Umsetzung dieser Stärkung. Wir als DTL fordern insbesondere eine Mehrwertsteuerreform, für pflanzliche Milchalternativen muss endlich der reduzierte Mehrwertsteuersatz gelten!

Tierschutzwahl 2021: Wann, wenn nicht JETZT ?! Tierqual politisch beenden!

Am 26.09.2021 – wurden wir Bürger*innen dazu aufgerufen, die Mitglieder des Deutschen Bundestags zu wählen. 

Jahrzehntelang waren unsere parlamentarischen Vertreter*innen mehrheitlich nicht willens oder nicht fähig, dem entsetzlichen Tierleid in der Massentierhaltung einen Riegel vorzuschieben. 

Damit muss JETZT Schluss sein. Wir haben uns in den Wahlkampf eingemischt und am 11.09.2021 GEMEINSAM im ganzen Land ein Zeichen für unsere Mitgeschöpfe gesetzt. Alle Tiere haben das Recht auf ein lebenswertes Leben! 

Bundesweite Aktion gegen Kastenstände am 26.06.21

Merken Sie es sich schon mal vor: am 26.06.2021 veranstaltet die Deutsche Tier-Lobby mit einer Vielzahl weiterer Organisationen einen bundesweiten Aktionstag zur Abschaffung von Kastenständen. 🐷💚✊🏽

Aktion Abschaffung der Kastenstände und Protest Stallbrände am 17.04.2021

Am 17. April 2021 sind wir wieder auf die Straße gegangen und haben auf die Missstände in der Massentierhaltung aufmerksam gemacht.

Mit Hilfe einer Online-Bilder-Kampagne und Protestpostkarten haben wir uns an die Politiker*innen gewandt.

Demonstration zur Abschaffung von Kastenständen am 27.02.21

Am 27. Februar 2021 war es wieder soweit. Trotz Pandemie demonstrierte die Deutsche Tier-Lobby e.V. mit Unterstützung des Vereins Menschen für Tierrechte Nürnberg e.V. wieder für die vollständige und schnelle Abschaffung der Kastenstände in der Schweinehaltung.

Deutsche Tier-Lobby trifft MdL Christoph Skutella

Am 26. Januar 2021 trafen sich Vertreter:innen der Deutschen Tier-Lobby e.V. (DTL) online mit dem FDP-Landtagsabgeordneten Christoph Skutella, der unter anderem als Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten tätig ist. 

Nächste Aktionen in Abhängigkeit von COVID-19

Sobald die Situation es zulässt, werden wir wieder Aktionen auf der Straße veranstalten, um uns weiter für die Abschaffung von Kastenständen und anderen Qualhaltungen einzusetzen. 

In der Zwischenzeit können Sie sich an unserer Postkartenaktion beteiligen und so die Abschaffung von Kastenständen fordern. 

Rückblick zur bundesweiten Aktion gegen Kastenstände am 17.10.20

Am 17.10.20 fanden in mehreren Städten in ganz Deutschland Mahnwachen und andere Aktionen statt, um weiterhin Druck auf die Politik auszuüben.

Telefonaktion zu Immunokastration

Beteiligen Sie sich an unserer Telefonaktion zur Immunokastration und üben Sie Druck auf die Politik aus, sich für tierschonende Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration einzusetzen.

Deutsche Tier-Lobby trifft MdL Gisela Sengl in München

Am 06.07. führte die Deutsche Tier-Lobby ein Abgeordnetengespräch mit der agrarpolitischen Sprecherin der Grünen im Bayerischen Landtag Gisela Sengl.

Wir werden aktiv gegen Tierleid!

Sie wollen auch mithelfen?

Helfen Sie den "Nutz"-Tieren.